Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist (Lukas 6,36)


Unmissverständlich ist, was Jesus mit diesen Worten sagt. Seid barmherzig!
Sind wir das nicht schon, wenn wir dem Bettler am Bahnhof eine Münze in seinen Pappbecher werfen? Oder wenn wir nicht wütend hupen, wenn ein anderer Autofahrer unsere Vorfahrt verletzt? Solche Barmherzigkeit fällt doch irgendwie leicht. Sie verschafft uns selbst noch dazu ein Gefühl von Großzügigkeit oder Überlegenheit. Dagegen fallen mir viele Augenblicke ein, in denen eher unsere Unbarmherzigkeit regiert. Wie schnell fällen wir zum Beispiel ein vernichtendes Urteil über andere Menschen, die nicht unseren Normen entsprechen. Oder wie oft überfordern wir Menschen mit Erwartungen, die wir selbst noch nicht mal erbringen könnten. In stillen Momenten fragt dann mein Gewissen, ob hier Barmherzigkeit nicht angebrachter gewesen wäre.


Was meint Jesus eigentlich, wenn er uns auffordert barmherzig zu sein? Er redet nicht bloß von Barmherzigkeit, er lebt sie vor und schenkt sie uns. So berührt und heilt er einen Menschen, der wegen seiner ansteckenden Krankheit lange schon in Quarantäne dahinvegetiert. Er erhebt ihn aus dem Staub. Später sitzt er mit Außenseitern an einem Tisch, die überall bloß als „die Sünder“ abgestempelt waren. Seine Barmherzigkeit zu ihnen verzichtet auf ein Gefälle. Sie ist nicht generös. Er verströmt Gottes Barmherzigkeit einfach mit seinem ganzen Dasein. Genau diese unzulänglichen Menschen lässt er Anteil an Gott haben. In den Augen der Mehrheit hatten sie dazu kein Recht. Unperfekt und mit Makeln behaftet erschienen sie ihnen, von Gott meilenweit entfernt.


Aber genau sie erleben diesen Gott jetzt ganz anders in Jesu Nähe. In Jesus erfahren sie ihn vollkommen ohne Abstriche! In solchen mit Makeln behafteten Menschen können wir uns mitsamt unseren eigenen Mängeln selbst wiederfinden. Wir können
uns eingestehen, wie angewiesen wir doch auf Barmherzigkeit bleiben: mit unseren engen Grenzen, mit unserer kleinen Kraft und mit allem schamvollen Versagen.
Genauso empfangen wir ja längst Gottes Barmherzigkeit im Übermaß in Christus. Darum können wir auch zu anderen Menschen barmherzig SEIN, wie Gott barmherzig IST. Barmherzigkeit wird so eine innere Haltung und erschöpft sich nicht bloß im äußerlichen Verhalten. Vor einiger Zeit las ich: „Der Mensch gleicht einem Flussbett, durch das das Wasser der Güte Gottes fließt. Viel Wasser muss hindurchfließen, damit sich das Flussbett verändert. Aber mit der Zeit wird es tiefer und weiter.“ Den barmherzigen Blick Gottes einzunehmen wünsche ich uns im neuen Jahr 2021.


Ihr Peter Stuberg
 

 

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   





Diese Webseite nutzt Cookies − auch von Drittanbietern − zur Bereitstellung, Nutzung und Optimierung unserer Dienste. Essentielle Cookies, die technisch notwendig sind, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren und die Webseite zu betreiben, dürfen wir ohne Ihre Einwilligung verwenden. Für den Einsatz aller anderen Cookies bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung. Informationen zu den eingesetzten Cookies finden Sie hier unter "mehr". Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern, indem Sie diese Cookie-Einstellungen erneut über unsere Webseite aufrufen. Verweigern             Akzeptieren