Der letzte Akkord
Chor der Ev. Kirchengemeinde Kreuztal geht in den Ruhestand


Am 24. Februar verabschiedete sich der Chor der Ev. Kirchengemeinde Kreuztal mit der Kantate „Die Augen des Herrn sehen auf die Gerechten“ in den Ruhestand. Zusammen mit den Instrumentalisten Louisa Hadem (Violine) Anna Magdalena Grüttner (Violine), Sandra Lichte-Schneider (Cembalo) und Ruth Lehmann (Violoncello) erfüllten Chor und Musik die voll besetzte Friedenskirche in Fellinghausen. Ralf Stiebig, Organist und Chorleiter, hatte das Stück des Barock-Komponisten Johann Rosenmüller (1619-1684) mit dem 30-köpfigen Chor eingeübt und der Gemeinde damit noch einmal einen Klanggenuss am Ende des jahrzehntelangen Chorwirkens vermittelt.
In seiner Predigt zu Philipper Kapitel 2 ging Pfr. Rabenau auf die Bedeutung der Musik als Ausdruck des Glaubens und der Dankbarkeit ein.
Am Ende des Gottesdienstes verteilten die beiden Gemeindepfarrer Thies
Friederichs und Thomas Rabenau Geschenke der Gemeinde an die Chormitglieder.
Nachdem die einstmals eigenständigen Chöre, der Chor der Kreuzkirche (gegründet im Februar 1992) und der Chor der Friedenskirche Fellinghausen (gegründet im Februar 1996) im Jahre 2013 fusioniert hatten, wurden weiterhin musikalische Impulse gesetzt. Neben der Ausgestaltung der Gottesdienste wurden zahlreiche Singewochen und mehrere Konzerte durchgeführt.
Im anschließenden Treffen zu Mittagessen und Kaffeetrinken brachten Chormitglieder die mehr als 25-jährige Geschichte des Chores und seiner zahlreichen Aktivitäten in Erinnerung.
Mit der Gründung des Chores der Kreuzkirche übernahm der heutige Organist und Leiter der Kreuztaler Musikschule Ralf Stiebig seinen ersten Chor.
Hans-Werner Gerlach, Chorleiter des Chores der Friedenskirche Fellinghausen, wirkte bis heute in dem vereinten Gemeindechor mit. Das gemeinsame Singen hatte nicht nur die Funktion die christliche Botschaft zu verbreiten; es entstanden auch gute Bekanntschaften und Freundschaften.
Der Chor der Friedenskirche ging jährlich auf Reisen und füllte die Kirchen der Ausflugsziele mit ihrem Gesang. Darunter der Erfurter Dom und Kirchen in Würzburg, Miltenberg, Aachen, Trier und Xanten. Dass dieser Chor sich als Chorfamilie verstand, wurde durch die Gemeinschaft spendenden Einsätze in der Gemeinde und bei Familienfeierlichkeiten deutlich.
Der Chor der Kreuzkirche führte in all den Jahren regelmäßig Kantatengottesdienste und mehr als 20 Konzerte auf. Darunter waren die Krönungsmesse von Mozart, das Weihnachtsoratorium 1-3 von J.S. Bach, die Messe Solenelle von Giacomo Rossini und Die Schöpfung von Haydn. Bei diesen Konzerten beteiligten sich regelmäßig Solisten und Musiker beispielsweise aus dem Orchester der Südwestfälischen Philharmonie oder dem Kammerchor Kleve.


Am Ende des dankbar und nachdenklich stimmenden Nachmittages mit den Chormitgliedern und deren Angehörigen lud eine mit den Noten zum Gemeindelied „Geh unter der Gnade“ verzierte Torte noch einmal zu gemeinsamem Singen ein. Die Leistung der beiden Chorleiter wurde durch besondere Geschenke gewürdigt.
Dafür, dass auch zukünftig in der Kirchengemeinde Kreuztal musikalische Akzente nicht fehlen werden, sorgen der Posaunenchor des CVJM Fellinghausen und der Chor Choose Life.
Matthias Daub


Seniorenfreizeit 2019

 

Unsere nächste Freizeit geht noch einmal ins schöne Allgäu! Weil es uns 2017 im Hotel Wiesengrund so gut gefallen hat, reisen wir nächstes Jahr, in der Zeit von Mittwoch, den 22. Mai bis Mittwoch, den 29. Mai noch einmal nach Bad Hindelang. Das Angebot unserer Freizeit richtet sich an rüstige, alleinlebende Senioren. Wir sind in den Bergen unterwegs und da ist es bei dem einen oder anderen Programmpunkt erforderlich, auch einige Wege und Höhenmeter zu Fuß zu überwinden. Deshalb ist diese Freizeit leider für Personen, die in ihrer Mobilität sehr eingeschränkt sind, nicht geeignet. Die Kosten beinhalten Fahrt, Unterkunft, Halbpension, Programme und Eintrittsgelder. Doppelzimmer: 595 €, Einzelzimmerzuschlag: 105 € Es ist in Einzelfällen möglich, die Kosten durch einen Zuschuss zu verringern. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall vertrauensvoll an Pfr. Rabenau oder ans Gemeindebüro.

Die Anmeldeformulare liegen in den Kirchen aus. Die Reihenfolge der Anmeldungen entscheidet über die Vergabe der Plätze.