Bookmark and Share

   

Gemeindeversammlung im Oktober


„Wachsen und Zusammenwachsen“

Am 18. Oktober findet um 19.30 Uhr eine Gemeindeversammlung in der Kreuzkirche statt. In den letzten Monaten hat sich das Presbyterium viele Gedanken über die Zukunft unserer Gemeinde gemacht. Wir wollen die Wege in die Zukunft unter dem Thema „Wachsen und Zusammenwachsen“ auf der Gemeindeversammlung vorstellen und darüber ins Gespräch kommen. Wie die Gemeinde im Bereich der Jugendarbeit, der Ehrenamtlichkeit und  der Gottesdienste wachsen und zusammenwachsen kann, ist die Frage, die uns leiten wird.

 

Änderung der Seelsorgebezirke

In Zukunft werden einige Straßenzüge im Bezirk „Mitte“ von Pfarrer Rabenau betreut, und nicht mehr, wie bisher, von Pfarrer Friederichs.

Hierbei geht es in erster Linie um alle Belange, die in den Bereich der Seelsorge fallen.

Dazu gehören seelsorglich veranlasste Besuche und Anlässe wie Taufen, Trauungen und Beerdigungen.

Die Gemeindeglieder in diesen Straßen gehören selbstverständlich weiterhin zu ihrem gewohnten Gemeindebezirk und fühlen sich bitte einer Gemeindegruppe und der Kreuzkirche so verbunden wie zuvor.

Es handelt sich um folgende Straßen:

Siegener Straße,

Hagener Straße,

Marburger Straße,

Moltkestraße,

Im Plan,

Roonstraße,

Leystraße

 

 

aufkreuzen für die Gemeinde

Unsere Presbyter:
 
Dirk Becker
Dirk Becker, Kirchmeister
 
geb. 1963 in Siegen, verheiratet, 1 Sohn, 1 Tochter. Beruf: IT-Teamleiter. Hobbys: Familie, Tanzen. Aktiv: seit 4 Jahren Presbyter, ehrenamtlicher Küster in Osthelden Anliegen: Als Presbyter unserer Kirchengemeinde möchte ich für die Menschen vor Ort da sein. Als Kirchmeister und bei der Mitarbeit im Finanzund Bauausschuss ist es mir wichtig, mit den finanziellen Mitteln verantwortungsvoll umzugehen.
 
Ulrich (Uli) Gießelmann
Ulrich (Uli) Gießelmann
 
geb. 1948 in Bielefeld, verheiratet, zwei Söhne und Lukas, unseren Enkel. Hobbys: Hauberg und Imkerei. Aktiv: In der Stadt Kreuztal versuche ich als Schiedsmann, Nachbarschaftskonflikte zu lösen und einvernehmlich zu klären. Anliegen: Das Amt als Presbyter gibt mir die Möglichkeit, meine Erfahrungen im gemeindlichen Umfeld einzubringen. Hierbei liegen mir die menschlichen und christlichen Werte besonders am Herzen.
 
Christa Gehring
Christa Gehring
 
geb. 1964 in Siegen seit 1983 verheiratet, 2 erwachsene Kinder. Beruf: selbstständig Fachhandel Whisky. Hobbys: Walken, Katzen, Bücher. Aktiv: seit 2005 Presbyterin, Familienbasar, Bücherflohmarkt, Ansprechpartnerin DBH Anliegen: notwendige Veränderungen ausführen, Zukunftsperspektiven erarbeiten.
 
Christiane Hadem
Christiane Hadem
 
geb. 1964, verheiratet, drei Kinder. Beruf: Heilpraktikerin. Hobbys: Singen, Lesen und Garten. Aktiv: Seit 4 Jahren Presbyter. Anliegen: Proaktiv auf die Zusammenarbeit zwischen Presbyterium und Kirchengemeinde einwirken zu können. Gemeinsame Ziele zu entwickeln und umzusetzen auf die Belange der Familien und Jugendliche zu achten, die Gemeinsamkeiten zu stärken und eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich Jung und Alt, längjährige Gemeindemitglieder und Suchende wohlfühlen. Ich wünsche mir, dass wir als eine Gemeinde zusammenwachsen und ich meiner Aufgabe, Menschen von der Liebe unseres Gottes zu berichten nachkommen kann.
 
Jutta Heinz
Jutta Heinz
 
geb. 1962, verheiratet, 4 Kinder und 3 Enkelkinder. Beruf: Krankenschwester und Mediatorin. Hobbys: Handarbeiten, Lesen und Musik hören. Aktiv: In unserer Gemeinde setze ich meine Fähigkeiten bisher außer im Presbyterium, auch beim Catering und im Diakonieausschuss ein. Anliegen: Bei meiner Arbeit ist mir die Jahreslosung aus dem letzten Jahr wichtig: Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. (Röm.15,7)
 
Stefan Holle
Stefan Holle
 
geb. 1981 in Kreuztal, ledig Beruf: Selbstständiger Versicherungsfachmann. Hobbys: Singen, Laufen, breites Interesse an Sport, Geographie und Geschichte. Aktiv: Mitarbeiter im Abendgottesdienst, Sänger bei Choose Life. Anliegen: Ich bin in dieser Kirchengemeinde groß geworden, und habe die Gemeinde von Kindesbeinen an in Gruppen und Kreisen als Besucher, aber auch als Mitarbeiter erleben dürfen. Nun möchte ich meine Gaben und Talente in den Dienst dieser Kirchengemeinde stellen, da ich wirklich dankbar bin, ein Teil dieser Gemeinde sein zu dürfen. Ich hoffe, dass ich etwas dazu beitragen kann, die Kirchengemeinde in den nächsten Jahren so mitzugestalten, dass sie für Jedermann ein geistliches zu Hause ist und bleibt.
 
Katja Lorsbach
Katja Lorsbach
 
geb. 1963 in Siegen, verheiratet, 2 Kinder. Beruf: Hausmeisterin in der Friedenskirche, selbst. Caterer. Anliegen: Ich möchte dazu beitragen, dass unsere Gemeinde eine lebendige und offene Gemeinde wird.
 
Hiltrud Nickel
Hiltrud Nickel
 
geb. 1953, verheiratet, 2 Kinder. Beruf: Buchhalterin. Hobbys: Sport (walken, Leichtathletik, schwimmen). Aktiv: seit 2007 im Presbyterium, Bezirk West. Anliegen: die Diakoniearbeit wieder zu beleben und öfter andere Gottesdienste feiern.
 
Martin Roth
Martin Roth
 
geb. 1982 in Siegen, verheiratet. Beruf: Betriebsleiter. Hobbys: Reisen, Kochen, Familie. Aktiv: Mitarbeiter im Abendgottesdienst. Anliegen: Ich möchte dazu beitragen, dass unsere Gemeinde und unsere Kirche ein Mittelpunkt ist – ein Mittelpunkt im Leben, ein Mittelpunkt in Kreuztal - nicht nur geographisch. Ich wünsche mir, dass wieder mehr Menschen bei ihrer Suche nach Gott und Religion auf unsere Gemeinde stoßen. Daran möchte ich mitarbeiten. Kirche darf gern lebendiger, humorvoller und kreativer sein – ich stehe für eine offene Kirche, die ihre Werte nicht vergisst und sich dennoch stetig erneuert.
 
Ulrike Schreiber
Ulrike Schreiber
 
geb. 1951 in Kreuztal, verheiratet, 3 Kinder, 6 Enkelkinder. Beruf: Hausfrau. Hobbys: Lesen, Wandern, Handarbeiten, Sport, Kultur, Enkelkinder. Aktiv: Frauentreff, Lektorendienst, 12x5 Team, Weihnachtsmarktteam. Anliegen: Die Gemeinde im schwierigen Veränderungsprozess der nächsten Jahre begleiten und unterstützen.
 

Gemeindeversammlung im Oktober


Seit der letzten Gemeindeversammlung ist viel Zeit vergangen. Das Presbyterium hat
in vielen Bereichen gearbeitet. Besonders im Blick auf den Beschluss, dass wir unsere
Gemeindearbeit auf die zwei Standorte Friedenskirche und Kreuzkirche fokussieren
werden.
Am Mittwoch, 18. Oktober plant das Presbyterium eine Gemeindeversammlung um 19.30 Uhr.
 

Wir wollen als Gemeinde zusammen in eine gemeinsame Zukunft gehen und miteinander Prozesse gestalten!

 

Wanderung durch den Kirchenforst

Vor einiger Zeit machte sich das Presbyterium der Kirchengemeinde Kreuztal auf den Weg, um den Kirchenforst im Kreuztaler Bruch zu erkunden. Statt abendlicher Sitzungen, Diskussionen und Abstimmungen wollte das Presbyterium mit allen Sinnen auf Tuchfühlung mit dem Kirchenforst gehen. Denn was nur die Wenigsten wissen: Die evangelische Kirchengemeinde besitzt mehrere Waldflächen, die teils auch nicht über normale Waldwege erreicht werden können.

So begaben sich an einem schönen Herbsttag die beiden Pfarrer Thomas Rabenau und Thies Friederichs mit einigen Vertreterinnen und Vertretern aus dem Presbyterium auf Wanderschaft. Gemeinsam trafen sich Jutta Heinz, Christa Gehring, Katja Lorsbach, Martin Roth und Waldkirchmeister Ullrich Gießelmann am Ernsdorfer Wanderparkplatz. Dort gesellten sich Martin Sorg und Kurt Görzel hinzu. Kurt Görzel, der den Kirchforst mehrere Jahrzehnte als Forstamtmann betreute, freute sich die Gruppe durch den Wald zu führen und erläuterte die Historie des Kirchforstes. So besitzt die Kirchengemeinde Kreuztal schon seit mehr als 300 Jahren einige Waldflächen.

Martin Sorg, Revierförster im Forstbetriebsbezirk Kindelsberg, übernahm die Führung wenig später und führte die Gruppe durch die einzelnen Waldparzellen. Dabei verdeutlichte er, dass eine Baum-Generation nicht mit den menschlichen Generationen vergleichbar sind – im Wald umfasst eine Generation stolze 120 Jahre! Hier wird also in anderen Dimensionen gerechnet.

Das Presbyterium bekam zudem einen Einblick in die unterschiedlichen Formen der Bewirtschaftung und konnte mit bloßem Auge erkennen, wie sich eine rein ökologisch „geführte“ Parzelle von einer herkömmlich bewirtschafteten unterscheidet. Der Kirchforst wird bereits seit rund 25 Jahren nach ökologischen Gesichtspunkten gepflegt und bewirtschaftet – Anfang der 90er-Jahre keine Selbstverständlichkeit. Kurt Görzels Einsatz und Engagement ist es zu verdanken, dass die Kirchengemeinde heute ein Paradebeispiel für diese ökologische Waldbewirtschaftung ist und dafür sogar zwei große Auszeichnungen von der Landeskirche erhielt.

Die Vielfalt des heimischen Waldes aus Pflanzen, Tieren, Düften und Licht- und Farbenspielen hat uns vor Augen geführt, wie einzigartig Gottes Schöpfung ist. Wie wertvoll, faszinierend und bereichernd die Natur ist, gerät viel zu oft in Vergessenheit.

Wann haben Sie das letzte Mal einen Waldspaziergang gemacht und dabei mit allen Sinnen den Wald erspürt? ...vielleicht entdecken auch Sie neben Eichen, Ahorn und Fichten den nordamerikanischen Tulpenbaum!

__________________________________________________________________