Bookmark and Share

   

Auf ein Wort....

Zeig dich! Sieben Wochen ohne kneifen.

So lautet das Fastenmotto der evangelischen Kirche 2018. In den sieben Wochen vor Ostern fasten viele Christen. Die Passionszeit ist wie die Adventszeit eine Zeit der Vorbereitung und der Besinnung. Dabei ist das Fasten in der evangelischen Kirche seit der Zeit der Reformation etwas in Verruf geraten. Die Reformatoren sahen im Fasten die Gefahr, dass Menschen versuchen, sich bei Gott etwas zu verdienen. Gott schenkt uns seine Liebe gratis, wir müssen dafür nicht in Vorleistung treten. Das gilt damals wie heute. Jedoch bedeutet das nicht, dass wir nicht über unser Leben und unser Verhalten nachdenken und dabei auch neue Wege einschlagen können. Die Wochen vor Ostern sind eine gute Zeit, um genau das zu tun. 

Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen.

Kennen Sie das auch? Manchmal schluckt man ein Wort, einen Gedanken, ein Gefühl lieber herunter. Manchmal haben wir keinen Mut das zu sagen, was uns unter den Nägeln brennt oder auf dem Herzen liegt.

Unsere Gemeinschaft braucht Menschen, die den Mut haben, ihre Stimme zu erheben. So wie Martin Luther das vor 500 Jahren getan hat.

Und gerade die befreiende Erfahrung, von Gott geliebt zu werden, gibt einem den Mut und die Kraft, auch gegen Widerstände Ungerechtes anzusprechen und für die Wahrheit einzutreten.
Wenn mein Urvertrauen in Gott von niemandem erschüttert werden kann, dann kann ich mich zeigen. Die Bibel erzählt von vielen Menschen, die aus diesem Vertrauen und aus diesem Glauben heraus gelebt haben:
Der barmherzige Samariter, der einem Fremden sein Mitgefühl zeigt. Der blinde Bettler, der von den Menschen um Jesus angefahren wird, er solle die Klappe halten. Und trotzdem lässt er nicht locker. Oder auch Petrus, der über das Wasser zu Jesus läuft. Die Bibel hält uns aber nicht nur Vorbilder vor Augen. Der gleiche Petrus fällt beim ersten Zweifel ins Wasser. Als er auf den verhafteten Jesus angesprochen wird, sagt er dreimal: „Ich kenne ihn nicht.“ Auch Jona rennt vor sich und vor Gott weg. Erst als er ganz unten im Bauch des Walfisches liegt, sieht er klar und taucht wieder auf.

Gott lässt aber alle diese Menschen nicht fallen, weil sie versagt hätten, sondern er richtet sie auf, reicht ihnen die Hand und gibt ihnen neuen Mut.

In den Wochen vor Ostern können Sie tiefer in dieses Fastenmotto eintauchen. Ab dem 15. Februar wird es bis Ostern jeden Donnerstag um 19 Uhr eine Andacht zum Thema geben.

Ihr Pfarrer Thies Friederichs